Südafrika  Farmprojekt - freunde-afrikas.de

Sie sind hier: Hilfe für Afrika » Unsere Projekte » Südafrika Farmprojekt

Hilfe für die Ärmsten - Anbau von Nahrungsmitteln - Farming-Projekt

Südafrika, Vryheid, Farm Projekt Sithandamphilo                                

Umbingelelo • Yamkela • Karibu

Zulu                     Xhosa            Swahili

Welcome • Willkommen • Bienvenu


Helfen Sie bitte mit und werden Sie Spender oder Sponsor für den Ausbau der Hilfsfarm Sithandamphilo

Spendenkonto Südafrika

Freunde Afrikas e.V. 

Commerzbank Wiesbaden + BLZ:  510 800 60 + Konto Nr.:  0018199700


Anlässlich unserer jährlichen privaten Südafrika Reise, 2013 im Mai, besichtigten meine Frau und ich mit Carol Ellenberger, der Leiterin der NGO Child Welfare, ein Ende 2012 ins Leben gerufenes privates Hilfsprojekt, das aus ihrer Sicht sehr wertvoll ist und dringend Unterstützung benötigt.

Der Initiator des Projektes ist der weiße südafrikanische Polizist Alan Westenberger, der mit eigenen finanziellen Mitteln das Projekt auf einem großen, brachliegenden Grundstück, im Besitz der örtlichen Polizei, gestartet hat.


Alan ist ein Polizist, der in Vryheid nicht nur für Recht und Ordnung sorgt, sondern auch Verständnis für die Situation der ärmsten, schwarzen Bevölkerung entwickelt und versucht mit seinen Möglichkeiten nicht nur abzuurteilen, sondern aktiv in der Not zu helfen.

In Vryheid gibt es viele Wohngebiete außerhalb der Kleinstadt, die man als Townships bezeichnen kann. Zurzeit gibt es staatliche Regierungsprogramme, diese Slums gegen organisierte Sozial-Siedlungen zu ersetzen und die Menschen umzusiedeln.

Aber in Vryheid gibt es aber auch, das so genannte Ghetto, wo die Ärmsten der Armen ihr Dasein fristen und Kriminalität und Drogen ihr Unwesen treiben.

Bildergalerie Farming Projekt - bitte hier anklicken


Für diese Menschen hat Alan sein Projekt gestartet. Es ist ein Projekt zur Hilfe durch Selbsthilfe, denn nur wer aus dem Ghetto aktiv im Farming – Projekt mitarbeitet, erhält auch landwirtschaftliche Erträge von den Feldern. Sogar früher straffällig gewordene und verurteilte Bewohner des Ghettos erhalten eine Chance mitzuarbeiten und wieder ein wertvolles Mitglied der Gesellschaft zu werden.

So bietet das Projekt, für diejenigen, die es wirklich wollen, die Möglichkeit einer sinnvollen Tätigkeit nachgehen zu können und dafür eine Aufwertung ihres Selbstwertgefühles, eine Resozialisierung und eine Verbesserung ihrer Versorgungssituation mit frischen Lebensmitteln verbunden mit der Kostenersparnis zu erfahren.

Damit das Projekt erfolgreich gestartet werden konnte, hat Alan aus eigener Tasche einen Brunnen finanziert, der mit einer elektrischen Pumpe für die Bewässerung der Anzuchtstation und der Anbaufelder sorgt.

Es wird dort bereits Mais, Spinat, Knoblauch und Kohl angebaut. Eine zusätzliche Fläche von der Größe von 2 ehemaligen Tennisplätzen, steht zur Verfügung, um dort Tomatenanbau aufzuziehen.

Eine weitere große Fläche wird zurzeit für den Spinatanbau vorbereitet. Diese Felder müssen vor dem Anbau mit Schutznetzen überspannt werden, damit die im geschützten Bereich angezogenen Jungpflanzen, nach der Anpflanzung im Feld, nicht Opfer der zahlreichen Vögel werden.


Um die Felder effektiv bearbeiten zu können wird außerdem dringend ein Motorpflug und weiteres landwirtschaftliches Gerät benötigt.

Dieses Projekt ist so beispielhaft, da ein weißer südafrikanischer Polizist sein Herz für die Ärmsten der Armen der schwarzen Bevölkerung entdeckt und dieses Hilfsprojekt gestartet hat. Er steht mit seiner Initiative weitgehend allein und ist für jede Unterstützung von außen sehr dankbar.

Wir entschieden deshalb mit Carol, das für Child Welfare vorgesehene, restliche Spendengeld in Höhe von € 1.700.— aus dem letzten Sponsorenlauf 2012 Alan zur Verfügung zu stellen, damit er mit seiner vorbildlichen Initiative schneller voran kommen und vielen Menschen helfen kann.